Am Goldbach

Ton, Klang und Geräusch

Hier am Goldbach kann man die unterschiedlichsten Geräusche wahrnehmen:
Den Wind in den Bäumen, den Gesang der Vögel und natürlich das Plätschern des Wassers. Sind das jetzt Töne, Geräusche oder Klänge? Wo liegen die Unterschiede?

Ton, Klang und Geräusch sind unterschiedliche Schall-Ereignisse. Vereinfacht kann man unterscheiden:

Ein einzelner Ton hat immer eine bestimmte Tonhöhe (wie beispielsweise bei einem Instrument).
Ein Klang besteht aus mehreren Tönen mit bestimmten Tonhöhen (zum Beispiel der Gesang der Vögel).
Bei einem Geräusch lassen sich keine Tonhöhen abgrenzen (etwa das Rauschen des Windes oder das Gluckern des Wassers).

Einen reinen Ton gibt es in der Wirklichkeit fast gar nicht. Je nach dem, wie der Ton erzeugt wird, entstehen immer auch leichte Geräusche. Man spricht dann von der „Klangfarbe“ – zum Beispiel der Klangfarbe eines Instruments. Aber natürlich macht das Erzeugen von Geräuschen Spaß. Geräusche haben Menschen immer wieder zu Musik inspiriert und man kann auch mit Geräuschen Musik machen.

Wusstest du?

In der Physik können Töne als kurvige Linien dargestellt werden. Sie sehen aus wie Berg-und-Tal-Bahnen. Sie heißen Sinus-Kurven.


AUDIODATEIEN ZUR STATION 5:


„Es klappert die Mühle am krächzenden Bach – Kra – Kra. 
Sie quietscht und sie ächzt laut bei Tag und bei Nacht – Kra – Kra.“

„Kolki, du bist ja pitschnass!“
„Ja Max, aber das Planschen und Patschen im Bach ist wunderschön. Und außerdem tun mir schon meine Flügel vom vielen Fliegen weh. Hör mal, kennst du das Lied?“ 
Kolki, der mitten im Bach steht, nimmt ein Schnabel voll Wasser und fängt an ein Lied zu gurgeln.

Erkennst du das Lied? Mailin und Max nehmen ihre Trinkflaschen, lassen Wasser in ihren Mund laufen und gurgeln fröhlich mit. Probiere es aus!

Kommentare sind geschlossen